Alle Artikel von elisa

Madrid und das Meer

Oft schreibe ich wohl nicht, weil ich so viel zu sagen habe, dass es mir unmöglich erscheint, es in Worte zu fassen. Die Welt ist komplex. Oder besser die Welten. Ich verbrachte drei Tage mit Marc und Anne in Madrid. Wenn wir zusammen sind, debattieren und besprechen wir alles, was uns beschäftigt: ...

Geldgespräche

Wie viel Geld hast du auf dem Konto? Beim gemeinsamen Essen erzählen mir Marc und Sonia von diesem spanischen Journalisten, der all seinen Interviewgästen diese Frage stellt. Interessant, denke ich mir. Ich stelle die Frage an alle in der Runde und sie antworten tatsächlich. Es fühlt sich richtig ...

Ungewissheit

Die zwei kleinen schwarzen Knäuel hoppeln neben uns her. Wir gehen zum ersten Mal, seitdem wir zusammenwohnen, gemeinsam spazieren. Meine Mitbewohnerinnen und ich, die ich vor sieben Jahren dank der Coaching-Plattform HumanTrust kennenlernte. Happy und Rosy, ihre beiden Hündchen, sind eine Wohltat ...

Erwachsen

„Wir haben kein Wort für das Gegenteil von Einsamkeit, aber wenn es eins gäbe, könnte ich sagen, genau das will ich im Leben.“ Kurz nachdem sie diese Zeilen schrieb, starb Marina Keegan bei einem Autounfall im Alter von 22 Jahren. Ich entdeckte ihr kleines Büchlein „Das Gegenteil von Einsamkeit“ ...

Die Magie der Literatur

Klein. Ich klappe das Buch zu und fühle mich klein. Irgendwie beruhigt. Kann ein Mensch sich anders fühlen als klein in dieser großen, komplexen Welt voller anderer Menschen mit ihren Gefühlen, Begehren und Geschichten? Und doch sind wir das Zentrum unseres eigenen Universums. Jeder für sich. Erst, ...

Liebe Freiheit Ventilator

Die Vögel zwitschern sich dumm und dämlich, die Sonne strahlt selbstzufrieden vom klaren Himmel herab, die Katzen dösen in der Ventilatorluft und ich weiß nichts mit mir anzufangen. Das eklige Gefühl der Ablehnung kommt in Schüben. Zwei Tage lang kann ich den Sommer genießen, frohen Herzens mit ...

Der Knoten

Zugeschnürter Magen. Wir trinken Cocktails. Kerzenschein unter Palmen und Zitronenbäumen. Mir ist schwindelig und ich weiß nicht warum. Will tief durchatmen, doch die Luft bleibt am Magenknoten hängen. Übelkeit. Ich fürchte umzukippen und versuche mich selbst zu beruhigen. Die anderen merken es ...

Stufen

Wo fange ich an? Meine Gedanken befinden sich im freien Fall. Ich kann sie nicht greifen. Im Magen ein Knoten. Mir ist schlecht. Habe mir trotzdem ein Bier aufgemacht. Draußen und hier auf dem Sofa ist es kalt. Grau. Eklig. Trostlos. Ich möchte schon wieder aufhören zu schreiben, doch was soll es ...

Das Ende der Einsamkeit

Sasha war wieder da. Wir lernten uns letztes Jahr kennen, als ich sie als Fotografin nach Mallorca bestellte. Aus dem Fototermin entstand eine Freundschaft. Die Verbindung war sofort da. Wir beide sind leicht durchgeknallt und schwanken zwischen Melancholie und Begeisterung, Aktvisismus und philosophischem ...

Die Macht der Mütter

Ich bin hin und weg. Emilie lieh mir ihr Exemplar des französischen Buchs „La puissance des mères“ von Fatima Ouassak. Beim Lesen schwanke ich zwischen Fassungslosigkeit, Lachen und einem kraftvollen Drang, mich einzumischen. Die Geschichte einer Frau, die zur Aktivistin wurde, weil ihre Bitte ...