Zeitlose Worte von einem zeitlosen Dichter

Wenn Friedrich Schiller heute leben würde, hätte er mit Sicherheit einen Blog.

Auf der Awsome People Conference für die Crème de la Crème der Bloggerwelt hätte er irgendwann Johann Wolfgang von Goethe, einen Superstar des Internets, kennengelernt.

Ihre Freundschaft würden sie bei nächtlichen Gesprächen mit Wein begießen, so wie meine Freundin Luise und ich gestern Abend.

Ein Moment des Glücks und tiefer Verbundenheit in einer leichten Sommernachtsbriese.

Wir erinnerten uns an die Ode an die Freude und kramten sie dank Google aus dem Netz hervor.

Was für ein Text! Zeitlose Worte, die auch heute den Leser berühren. Warum immer neue Texte schreiben, wenn Genies wie Friedrich es schon vor über 230 Jahren auf den Punkt brachten?

Frei nach dem Motto „ein wenig Poesie schadet nie“ hier meine Lieblingszeilen aus Schillers Ode an die Freude für dich:

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elisium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligthum.
Deine Zauber binden wieder,
was der Mode Schwerd getheilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Seid umschlungen Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!

Wem der große Wurf gelungen,
eines Freundes Freund zu seyn;
wer ein holdes Weib errungen,
mische seinen Jubel ein!
Ja – wer auch nur eine Seele
 sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer’s nie gekonnt, der stehle
weinend sich aus diesem Bund.

Freude trinken alle Wesen
an den Brüsten der Natur,
Alle Guten, alle Bösen
folgen ihrer Rosenspur.
Küße gab sie uns und Reben ,
einen Freund, geprüft im Tod.

Freude heißt die starke Feder
in der ewigen Natur.
Freude, Freude treibt die Räder
in der großen Weltenuhr.

Duldet mutig Millionen!
Duldet für die beßre Welt!

Göttern kann man nicht vergelten,
schön ists ihnen gleich zu seyn.
Gram und Armut soll sich melden
mit den Frohen sich erfreun.
Groll und Rache sei vergessen,
unserm Todfeind sei verziehn.
Keine Thräne soll ihn pressen,
keine Reue nage ihn.

Unser Schuldbuch sei vernichtet!
ausgesöhnt die ganze Welt!

Großmut auch dem Bösewicht,
Hoffnung auf den Sterbebetten,
Gnade auf dem Hochgericht!
Auch die Toden sollen leben!
Brüder trinkt und stimmet ein,
Allen Sündern soll vergeben,
und die Hölle nicht mehr seyn.

Eine heitre Abschiedsstunde!
süßen Schlaf im Leichentuch!
Brüder – einen sanften Spruch
Aus des Todtenrichters Munde!

Lass dich inspirieren und berühren.

Sei es dir wert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.