Ein einfacher Trick, um der Weltuntergangsstimmung entgegen zu wirken

Ich nehme es gleich vorweg: Nein, der Trick besteht nicht darin, keine Nachrichten mehr zu sehen.

(Dass eine kleine Nachrichten-Diät der Seele gut tut, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr.)

Ich empfehle dir etwas anderes.

Es war einmal eine junge Frau in England. Ihr Name ist Sybil. Sie ist die jüngste Tochter einer englischen Adelsfamilie und verliebt sich in ihren Chauffeur.

Ein Skandal. Doch sie entscheidet sich für die Liebe und so verlieren ihre Eltern das geliebte Kind aufgrund eines  Ständekonfliktes.

Ihre ältere Schwester Edith wird von einem Mann, den sie liebt, schwanger, bevor sie heiraten. Er stirbt und sie steht nun unverheiratet mit einem Baby im Bauch da.

Um ihre Familie vor einem Skandal und dem Verlust ihres Anwesens zu schützen, gibt sie das Kind weg, obwohl sie das Geld und die Mittel hätte, es aufzuziehen.

Die Schicksale dieser beiden Frauen sind reine Fiktion. Nicht von mir, sondern aus der Fernsehserie Downton Abbey. Diese stellt das Leben der Menschen im England zu Anfang des 20. Jahrhunderts jedoch realistisch dar.

Als ich die Serie sah, fiel mir auf, wie frei wir heutzutage von solchen Zwängen sind und wie selbstverständlich es ist, dass wir unsere Beziehungspartner frei wählen, Frauen ihre Kinder nicht weggeben müssen, weil kein Vater dazu da ist, Frauen arbeiten und ihr Leben selbst gestalten und unsere Männer nicht gezwungen werden, in den Krieg zu ziehen.

Ich möchte an der aktuellen Weltsituation nichts schönreden.

Auch mir macht sie oft Angst. Vor allem so, wie sie in den Medien dargestellt wird.

Wenn ich dann mal in der Geschichte einen Blick zurück werfe, atme ich jedoch auch ein bisschen auf.

Nicht alles wird schlechter.

Die Zustände werden immer verbesserungswürdig sein und es wird immer etwas geben, für das wir kämpfen müssen, dürfen oder wollen.

Gleichzeitig ab und zu inne zu halten, zurück zu blicken und dankbar zu sein für die wundervollen Entwicklungen, die wir als Menschheit auch schon auf die Beine gestellt haben, erhebt das Gemüt und macht uns Hoffnung darauf, dass wir auch künftige Rückschläge und Krisen meistern können und es im Großen und Ganzen für uns als Menschheit weiter gemächlich bergauf geht.

Hinterlasse unter dem Artikel einen Kommentar mit einer Verbesserung, die dir im Vergleich zur Vergangenheit auffällt. So sammeln wir zusammen auf dieser Seite Hoffnungsträger für unsere angstgeplagten Seelen.

Sei es dir wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.